Sprinter beim Bundesradsporttreffen in Cottbus

„Grillen auf dem Rennrad“

Als am Sonntagmorgen um 08.00 Uhr auf der Radrennbahn in Cottbus die Startglocke für den Radmarathon erklang, war klar: Das wird eine heiße Sache. Die Sonne knallte vom blauen Himmel – und das änderte sich auch während  des Tages und auch während der gesamten Radsportwoche vom 28. Juli bis zum 3. August nicht.

Bereits 60 km nach dem Start fühlte ich mich am Ende. Mühselig schleppte ich mich durch den Spreewald. Glücklicherweise gibt es viele beschattete Alleen und Kiefernwälder, so dass man nicht immer in der brütenden Sonne fuhr. Dennoch: Als der Abzweig für den Marathon kam, bin ich dem Richtungspfeil Ziel gefolgt. Als ich am Ziel ankam, saßen nicht nur die anderen Sprinter erschöpft unter Bäumen. Viele andere hatten die Segel gestrichen und waren auf kürzestem Weg zum Ziel zurückgekehrt.

Immerhin waren zwölf Sprinter(innen) plus einem Gast am Start. Sie erfuhren für die Mannschaftswertung des BRT mehr als 6.644 RTF-Kilometer. Damit waren sie eine auffällige Gruppe zwischen den etwa 400 bis 500 Teilnehmer(innen), die sich täglich auf die verschiedenen angebotenen Strecken begaben. Neben Bernd und Dennis Bak, Elfi und Günther Sawall, Birgit und Johannes Sieger sowie Mona Lilienweiß und Karl-Walter Florin, die an allen Tagen fuhren, waren noch Petra und Wolfgang Wendt, Annette Schmidt und Karl-Heinz Multhaupt sowie als Gast Lothar Winzen regelmäßig auf den Strecken.

Die Strecken waren von lokalen Vereinen ausgearbeitet und führten vor allem in die Niederlausitz südlich von Cottbus. Aber auch der Spreewald und die Heidegebiete nördlich von Cottbus wurden erfahren. Charakteristisch waren die vielen Alleen, die auch ein wenig Schatten während der Touren boten. Weite Roggenfelder, ausgedehnte Kiefernwälder, Wiesen, Seen, kleine Dörfer und manchmal kaum eine Menschenseele für viele Kilometer, so stellte sich die Landschaft meist dar. Und dann dazwischen die riesigen Löcher der Braunkohlebergwerke mit den Schaufelradbaggern sowie die Gebiete, die inzwischen wieder renaturiert wurden und häufig als Erholungsgebiete genutzt werden.

Die Organisatoren der Radsportwoche hatten sich alle Mühe gegeben, die vielen Radler(innen) zufrieden zustellen, abwechslungsreiche Strecken anzubieten und für das leibliche Wohl zu sorgen. Und das gelang ihnen auch weitgehend, nachdem die ersten Unebenheiten beseitigt waren. Nächstes Jahr dann die Bundesradsportwoche in der Nähe, in Werne!

P1060720

Berlin, Berlin – wir war’n in Berlin

Sprinter on Tour
Berlin, Berlin – wir war’n in Berlin
Waltrop, 18. Juni 2013: Die gemeinsame Tour der Radler(innen) des RC Sprinter Waltrop führte dieses Jahr in die Bundeshauptstadt. Ziel war die Teilnahme an der Fahrt im „geschlossenen Verband“ durch Berlin, die regelmäßig vom RC Charlottenburg von 1883 veranstaltet wird. Fast 40 Radler(innen) im Sprintertrikot standen denn auch am Samstagmittag gegen 13.00 Uhr am Start, als sich ca. 350 Fahrer(innen) geschlossen und mit Polizeieskorte auf die drei Runden durch die Hauptstadt machten. Ohne rote Ampeln und störenden Querverkehr ging es Richtung Ku’damm, Tiergarten und Regierungsviertel. Das Brandenburger Tor konnte wegen des Obama-Staatsbesuches leider nicht durchfahren werden. Über Kreuzberg erreichte die Gruppe wieder ihren Ausgangspunkt, das Olympia-Stadion. Nach kurzer Erholungspause startete die zweite Runde durch den Berliner Nordwesten: Spandau, Siemensstadt, Tegel, Charlottenburg. Wer jetzt noch Lust und Luft hatte, konnte mit auf die dritte Rund gehen. Sie führte über Wilmersdorf in die südwestlichen Stadtteile Tempelhof, Schöneberg, Marienfelde, Stieglitz und führte durch den Grunewald wieder zum Olympia-Stadion. Insgesamt wurden so fast 120 km auf Berliner Stadtgebiet erfahren.
Für die meisten Teilnehmer(innen) war es die erste Fahrt in einem geschlossenen Verband. Es gibt nur sehr selten die Gelegenheit, an einer solchen Veranstaltung teilzunehmen, die von einer Polizeieskorte begleitetet wird. Diese Veranstaltungen sind für die Polizei zu aufwändig. Für die Sprinter(innen) war es aber ein besonderes Erlebnis, Berlin bei sonnigem Wetter einmal aus der Fahrradperspektive genießen zu können.
Für die RTF-Fahrer bot der Veranstalter auch am Sonntag noch das volle Programm, inklusive eines Marathons. Immerhin 20 Sprinter(innen) waren auch wieder am Start, um eine der Runden durch den Südwesten von Berlin, durch Potsdam und am Wannsee entlang zu drehen. An beiden Tagen stellten die Sprinter die teilnehmerstärkste Mannschaft und wurden entsprechend geehrt.
Wolfgang Kolacya hatte die Fahrt von langer Hand geplant, denn mit einer Gruppe von 50 Personen findet man nicht einfach eine gute und preiswerte Unterkunft. Außerdem musste auch der Transport von fast vierzig Fahrrädern organisiert werden. Die Lösung war, dass die Gruppe am Freitagmorgen mit dem ICE nach Berlin fuhr, während die Räder in einem Sprinter mit Anhänger gebracht wurden. Die Rückfahrt erfolgte am Montagmittag auf gleiche Weise, so dass für alle auch genügend Zeit für Sightseeing in Berlin blieb.

Fotos hier:
https://picasaweb.google.com/104310736134006032212/RTFCharlottenburgerRundeAm15062013

RTF Castrop fällt aus

Bezirks-Zielfahrt 2013 am 01. Jun.2013

Aus organisatorischen Gründen musste der RC VELO seine Radtourenfahrt am  01. Juni absagen.

Stattdessen wird an diesem Tag diese Zielfahrt angeboten:

Zielort:    Franz-Hillebrand-Hauptschule, Castrop-Rauxel, Uferstr. 36
Zielfenster:  09:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Veranstalter:  RC VELO Castrop-Rauxel

Christoph Hirschmann (0230514222)

Startgeld:Wertungskartenfahrer   3,00 €
Trimm- und Freizeitfahrer    4,00 €

Verpflegung:    Mineralwasser, Riegel

Die Anreise erfolgt ausschließlich mit dem Rad!

Es werden je nach An- und Abfahrtsweg max. 3 Punkte in die WK eingetragen.

Die Veranstaltung zählt zur RTF-Mannschafts- und Einzelwertung 2013 des Bezirkes Westfalen-Mitte.

Eine Punktevergabe an bezirksfremde RTF-FahrerInnen ist nicht möglich.

Diese Zielfahrt wird auch gleichzeitig von der RSG Herne für die Unterstüzung des Lukas-Hospiz-Herne genutzt.

Hier vergüten Sponsoren jeden geradelten Kilometer mit einem Euro.

Der RC VELO wünscht euch eine gute und sichere Anfahrt.

Gruß Uwe