Siegerehrung NRW

Wieder einmal hat Peter Zimmer zur Siegerehrung nach Köln gerufen, um den stärksten FahrerInnen der Saison ihre Auszeichnungen zu überreichen. Dabei haben die Sprinter sehr gut abgeschnitten, der jeweils 1. Platz durch die hohe Punktzahl von Dennis Bak in der Jugendmannschaft und der 1. Platz der Damenmannschaft sprechen eine deutliche Sprache.

Etwas in die Kritik geraten ist jedoch die recht harsche Moderation der Veranstaltung. Viele Rechenfehler und falsche vergebene Preise haben außerdem häufig zur Verwirrung der Teilnehmer beigetragen.

Hier die Wertungen im einzelnen:

NRW Jugendmannschaft: Platz 1

(Sprinter: Dennis Bak, Denise Schwitz)

Damenmannschaft: Platz 1

(Monika Temming, Walburga Wapelhorst, Bettina De Staerke, Antonia Fraßmann)

Herrenmannschaft: Platz 2

(Rolf De Staerke, Uwe Steinbrink, Manfred Kolberg, Helmut Brat, Werner Vieting, Peter Freiß)

CTF-Damenmannschaft: 2. Platz

(Cris Vanessa Westhoff, Angelika Kozitzki, Birgit Sieger)

Marathon Challenge Mannschaft: 2. Platz



Siegerehrung und Abschlussfeier

Über 120 Sprinterinnen und Sprinter fanden sich am Samstagabend auf der Tenne bei Burbaum ein, um die vergangene Saison mit den Ehrungen der erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler abzuschließen.

Die Radlerinnen und Radler des RC Sprinter Waltrop 81 fuhren in der abgelaufenen Saison insgesamt mehr als 224.428 km – gegenüber der letzten Saison ein Rückgang, da einige Vielfahrer in dieser Saison ihre Schwerpunkte auf andere Veranstaltungen verlegt hatten. Daran beteiligt waren insgesamt 84 Fahrer(innen), davon 24 Frauen, 56 Männer und vier Jugendliche, die ihre Wertungskarten beim RTF-Wart Peter Wichert abgegeben hatten. Damit blieb die Zahl der aktiven Radler weitgehend konstant.

Artikel in der Waltroper Zeitung

In der Siegerliste für dieses Jahr standen die bekannten Vielfahrer wieder auf den vorderen Rängen. Obwohl sie bis zum letzten Augenblick geheim blieb, gab es für den ersten Platz bei den Herren keine wirkliche Überraschung. Zu groß war der Abstand zum Zweiten. Rolf de Staerke stand wieder an der Spitze. Bei den Frauen dagegen kam es zu einem Kopf-an-Kopf-Rennen, das zum ersten Mal Walburga Wapelhorst für sich entscheiden konnte.

Bei den Jugendlichen fuhr Dennis Bak wieder einsam an der Spitze – mit überragenden 171 Punkten.

Die vollständige Auswertung ist hier ersichtlich.

Im Gegensatz zu den Jahren zuvor nahm kein Sprinter an einer der Radmarathonserien teil, obwohl der Verein im Rahmen seiner Herbst-RTF Mitveranstalter des diesjährigen RadmarathonCUP Deutschland war.
Stattdessen hatten sich einige Sprinter auf die Fernfahrt Paris – Brest – Paris vorbereitet. Dazu mussten sie Strecken von 200, 300, 400 und 600 km zurücklegen. Der Nachweis dieser Strecken gilt als Voraussetzung für die Anmeldung zu der nur alle vier Jahre stattfindenden 1230 km langen Veranstaltung. Tatsächlich an den Start gingen Bodo Brylski und Rolf de Staerke. Während Bodo Brylski nach 71:32 h das Ziel in Paris erreichte, wurde Rolf de Staerke nach ca. 400 km durch einen Sturz gebremst und musste leider abbrechen.

In diesem Jahr bewältigten einige Radler mit Sprinter-Trikot den „Ötztaler“. Diese Herausforderung über 240 km und 5500 Höhenmeter in den Alpen schafften Marcus Hausladen, Martin Stein und Ingo Truckenmüller; herausragend war wieder die Leistung von Martin Stein, der die Distanz in 9:00.12, (!) absolvierte, inoffizieller Sprinter-Rekord.

Eine besondere Ehrung erfuhren auch die Sprinter(innen) über 65. Als Sieger gingen vor Antonia Fraßmann (98) und Werner Vieting (173) vor.
Wie die Damen- und Männerteams in diesem Jahr auf NRW-Ebene und auf Bezirksebene abschneiden werden, ist noch nicht klar.

Der Verein zählt weiterhin über 200 Mitglieder, eine Tatsache, die nur durch kontinuierliche Vereinsarbeit und langjährige Vereinszugehörigkeit zu erreichen ist. Deshalb konnte in diesem Jahr sieben Mitgliedern zum 25jährigen Jubiläum gratuliert werden. Außerdem wurden wieder einige Mitglieder für 10 Jahre Vereinsmitgliedschaft durch den Vorstand in Person von Wolfgang Kolacya und Peter Wichert geehrt.

Der Verein blickte auf ein erfolgreiches Jahr 2011 zurück, indem eine CTF, zwei RTF mit einen Radmarathon und zwei Etappenfahrten durchgeführt wurden. Zudem organisierten die Vereinsmitglieder zwei Trainingslager (in Mallorca und Kroatien).

Auf das neue Jahr schaut der Verein erwartungsvoll und hat bereits eine Menge Aktivitäten geplant. Neben zwei Trainingslagern im April und Mai 2011 finden wieder die CTF am 26.02.2011 und die beiden traditionellen RTFs im Frühjahr und im Herbst statt.

Jubilare:

25 Jahre:

Klaus Büchner

Doris Eckert

Kurt Eckert

Heinz Schritt

Friedhelm Sonntag

Ilona Sonntag

Jürgen Steinmann

10 Jahre:

Rolf Fiedler

Karl-Walter Florin

Ewald Radun

Helmut Schmidt (Schwelm)

Foto (Lisa Deichmann) (von links nach rechts)

Uwe Steinbrink, Rolf de Staerke (Sieger Herren), Bodo Brylski, Nils Fröse, Walburga Wapelhorst (Siegerin Frauen), Willi Kozitzki, Werner Vieting, Peter Freiß, Monika Temming, Karl-Walter Florin, Angelika Kozitzki, Birgit Sieger, Helmut Brat, Manfred Kolberg, Wolfgang Kolacya (1.Vorsitzender)

Leider sind die Jugendlichen nicht mit auf dem Foto!


Jahresabschluss auf der Tenne bei Burbaum

Die Rennräder der Radlerinnen und Radler des RC Sprinter Waltrop 81 sind inzwischen winterfest gemacht. Dies ist der Zeitpunkt, an dem die Besten der vergangenen Saison geehrt werden.

Am 19.11.2011 ab 18.30 Uhr treffen sich die Mitglieder zur traditionellen Jahresabschlussfeier auf der Tenne von Burbaum am Kirchplatz. Die mit Spannung erwarteten Ehrungen der erfolgreichen Sportlerinnen und Sportler beginnen um 19.00 Uhr. Außerdem werden wieder langjährige Mitglieder ausgezeichnet.

Mitglieder, die noch teilnehmen wollen, sollten sich umgehend bei W. Kolacya melden.

Etappenfahrt 2012 zum Ötztal

Die Planungen unserer Ötztal-Tour sind in vollem Gange.

Die Fahrt wird quer durch Deutschland bis ins Ötztal gehen. Dort fahren wir in drei Tagesetappen die Strecke des „Ötztaler Radmarathons“ ab. Ziel der Etappenfahrt ist dann München, von wo wir mit dem Bus (oder Bahn) wieder nach Hause zurückfahren.

Die Streckenverläufe sind so geplant, dass jedermann die Strecken bewältigen kann. Es wird im keine Rekordhöhenmeteretappen und auch keine superlangen Etappen geben. Die Etappen in den Alpen sind ebenfalls für jedermann „machbar“. Ein mitgeführter Begleitwagen steht auf der Strecke jederzeit zur Verfügung.

Hier ist der Streckenvorschlag für die Etappen. Es sind 6 Urlaubstage notwendig.

31.05.2012 Do — Waltrop – Siegen 135 km (Sauerland)

01.06.2012 Fr — Siegen – Alzey 130km ( leicht wellig )

02.06.2012 Sa — Alzey – Brackenheim 120 km (flach)

03.06.2012 So — Brackenheim – Ulm 120 km (leicht wellig)

04.06.2012 Mo — Ulm – Pfronten 120 km (wellig)

05.06.2012 Di — Pfronten – Oetz – Innsbruck 140 km (Fernpass/ Kühtai)

06.06.2012 Mi — Innsbruck – Sankt Leonard 93 km (Brenner / Jaufen)

07.06.2012 Do — Stankt Leonard – Seefeld/Tirol 124 km (Timmelsjoch )

08.06.2012 Fr — Seefeld – Starnberg/München 114 km ( wellig)

09.06.2012 Sa — Starnberg – München 20km –Rückfahrt oder noch ein Tag in München